So pflanzen Sie Ihre Hecke oder Ihren Busch um

Eine gut platzierte Hecke kann eine sehr praktische Abgrenzung um Ihren Garten herum sein. Um jedoch das Beste aus Ihrem Garten herauszuholen, ist möglicherweise die Verlegung Ihrer Hecke in einen anderen Teil des Gartens erforderlich – dies nennt man auch „Umpflanzung“. Da viele Hecken eine Sammlung von mehreren Pflanzen sind, kann das Verschieben einer Hecke ein kniffliges Geschäft sein. Solange Sie aber die untenstehenden Planungstipps befolgen, können Sie das Umpflanzen Ihrer Hecke vereinfachen ...

Standort, Standort, Standort

Das Wichtigste zuerst: Wo soll die Hecke hin? Die Bedingungen für den neuen Standort entsprechen idealerweise dem alten Standort. Wenn sich die Lebensbedingungen der Hecken drastisch unterscheiden, kann es für sie schwierig werden, sich in ihrer neuen Umgebung zu entwickeln, und dann ist besondere Pflege erforderlich.

Wenn Sie den aktuellen und den zukünftigen Standort der Hecke betrachten, müssen Sie mehrere Elemente berücksichtigen. Wenn die Hecke zum Beispiel jetzt in einem schattigen Bereich steht, wird sich ein ähnlich schattiger Ort am besten eignen. Sie müssen auch die umliegenden Pflanzen am neuen Standort berücksichtigen, da einige mehr Wasser als andere erfordern. Dadurch könnte Ihre Hecke entweder zu viel oder zu wenig Wasser erhalten.

Timing ist alles

Die Wahl der richtigen Jahreszeit ist entscheidend, wenn es darum geht, Ihre Hecke umzupflanzen. Der Spätherbst oder der Vorfrühling sind idealerweise die besten Jahreszeiten.

Es gibt jedoch keine feste Regel für den optimalen Monat des Jahres, da es auf die individuellen Bedingungen ankommt. Versuchen Sie einen Zeitpunkt zu wählen, an dem der Boden warm und nutzbar ist. Wenn es zu kalt ist, wird der Boden zu hart sein, um damit zu arbeiten. Warme Erde ermöglicht den Wurzeln auch, schnell anzuwachsen.

Bei der Umpflanzung im Herbst können Sie die Niederschlagsintensität nutzen, sodass Ihre Hecke gut gegossen wird. Die Hecke benötigt zu dieser Jahreszeit auch weniger Wasser und Nährstoffe, sodass sie durch die Umpflanzung wahrscheinlich weniger belastet wird.

Es wird auch empfohlen, die Arbeiten an einem ruhigen, windstillen Tag durchzuführen. Das letzte, was Sie nach all den Bemühungen herausfinden wollen, ist, dass der Boden aufgrund der windigen Bedingungen vollständig ausgetrocknet ist. Sofort nach dem Umpflanzen der Hecke müssen Sie sicherstellen, dass das Wasser direkt an die Wurzeln gelangt, so dass ein zusätzliches Risiko möglichst vermieden wird.

Die tatsächliche Zeit von der Ausgrabung bis zur Fertigstellung hängt davon ab, wie sehr Sie daran interessiert sind, sich selbst voranzutreiben. Stellen Sie also sicher, dass Sie ein paar Stunden zur Verfügung haben, um den Job zu erledigen.

Vorbereitung für den großen Umzug

Die Vorbereitung vor dem großen Umzug ist der wichtigste Teil des Prozesses. Diese praktische, schrittweise Anleitung hilft Ihnen sicherzustellen, dass Sie der Hecke die beste Überlebenschance geben:

  1. Sie müssen am neuen Standort ein Loch graben, das ungefähr doppelt so breit ist wie der Wurzelballen und tief genug, um die Wurzeln auf der gleichen Höhe zu halten. Sie können ein gutes Gefühl für die Größe des Wurzelballens (Wurzeln und Erde) erhalten, wenn Sie den Umfang der Hecke betrachten. Achten Sie jedoch darauf, dass Sie die Wurzeln nicht zerstören.

  2. Sie müssen sicherstellen, dass die Hecke im neuen Loch nicht tiefer steckt als im alten. Vorsicht also beim Graben. Meistens befindet sich am Stängel der Pflanze eine Bodenmarkierung, die Sie als Anhaltspunkt nutzen können. Es wird auf jeden Fall empfohlen, das Loch zu graben, bevor Sie die Hecke ausgraben. Je länger die Wurzeln ohne ein neues Zuhause sind, desto unwahrscheinlicher stehen die Aussichten für eine erfolgreiche Umpflanzung, da die Wurzeln austrocknen können, wenn sie zu lange im Freien bleiben.

  3. Je früher Sie mit dem Graben des Lochs beginnen, desto besser für Ihre Planung. Wenn der Boden frühzeitig bearbeitet wird, kann die Erde für die neue Hecke belüftet werden. Sie könnten versucht sein, die Erde am Boden des Lochs, wo die Wurzeln hinkommen, aufzubrechen, aber Sie sollten dies vermeiden, da dies dazu führen kann, dass die Hecke versinkt, was die Fäulnis fördern könnte.

  4. Sobald das Loch auf die richtigen Maße gegraben wurde, empfiehlt es sich, das Loch gründlich zu durchnässen. Füllen Sie das Loch mit Wasser auf, und lassen Sie es dann versickern. Wenn die Hecke dann umgesetzt wird, wird sie ausreichend mit Wasser versorgt. Es lohnt sich auch, eine frische Schicht Kompost hinzuzufügen, damit der Boden genügend Nährstoffe hat, um ein gesundes Wachstum an dem neuen Standort der Hecken zu fördern, und zwar gleich nach dem Umpflanzen.

  5. In Vorbereitung auf den Umzug müssen Sie die Hecke ausdünnen, indem Sie die toten oder alten Blätter entfernen. Da Sie beim Umpflanzen der Hecke wahrscheinlich das Wurzelsystem zurückschneiden, müssen Sie auch die Blätter und Äste schneiden, um dies auszugleichen. Wenn Sie unten etwas entfernen, müssen Sie auch oben etwas entfernen. Auch vertrocknetes Holz kann entfernt werden, aber entfernen Sie nicht zu viel von der Hecke. Die Neugestaltung kann erfolgen, wenn sich die Hecke an ihrem neuen Standort etabliert hat. Legen Sie sich mit der Gartenschere also nicht zu sehr ins Zeug. In der Regel würden wir empfehlen, nicht mehr als 20 % auf einmal wegzuschneiden.

  6. Stellen Sie zu guter Letzt sicher, dass die Hecke gründlich bewässert ist, bevor Sie sie ausgraben. Dies muss einige Tage vorher geschehen. Idealerweise wird die Hecke möglichst gut gewässert sein, damit sie sich für den großen Umzug in ihrem bestmöglichen Zustand befindet.

Umzugstag

Wenn Sie die Hecke ausgraben, müssen Sie zuerst die vorhandenen Zweige sicher vor Schaden bewahren. Wenn Sie die Äste locker mit einem Seil zusammenbinden, erhalten Sie zusätzlichen Platz zum Arbeiten und stellen sicher, dass die Äste nicht in die Quere kommen.

Wenn die Hecke aus mehreren Pflanzen besteht, müssen Sie sie einzeln transportieren. Versuchen Sie, sie mit einem möglichst großen Wurzelballen auszugraben. Je größer der Wurzelballen ist, desto größer ist auch die Wahrscheinlichkeit, dass die Wurzeln an dem neuen Ort wieder anwachsen. Ein guter Anfang ist es, etwa 60 bis 90 cm von der Basis der Pflanze aus zu graben, je nachdem wie groß sie ist. Sie werden dann die Wurzeln bald finden und ein gutes Gefühl für die Größe des Wurzelballens bekommen. Dies gibt Ihnen auch eine gute Vorstellung davon, wie schwer die Pflanze wahrscheinlich ist, damit Sie entscheiden können, ob Sie Hilfe beim Transport benötigen.

Das Ziel ist es, den Wurzelballen so intakt wie möglich zu halten, aber mit den größeren Pflanzen ist dies vielleicht keine leichte Aufgabe, da es weniger wahrscheinlich ist, dass Sie in ihre Nähe kommen werden. Das Gewicht wird auch zu schwer zum Tragen sein, wenn die Pflanze ohnehin groß ist. Wenn die Pflanze ausgewachsen ist, müssen Sie daher möglicherweise einige Wurzeln mit einer Schaufel oder einer Gartenschere durchschneiden. Machen Sie jedoch einen sauberen Schnitt, da dies die Hecke weniger belastet. Gehen Sie weitestgehend sanft vor, und retten Sie so viele Wurzeln wie möglich.

Sobald Sie die Pflanze aus der Erde befreit haben, können Sie sie einfach mit einer Plane transportieren. Wenn Sie die Hecke umpflanzen, versuchen Sie die Wurzeln so weit wie möglich auszubreiten, und füllen Sie dann das Loch mit einer Mischung aus Erde und frischem Kompost. Achten Sie darauf, den Boden um die Pflanze herum sorgfältig anzudrücken, um Lufteinschlüsse zu vermeiden. Größere Pflanzen benötigen möglicherweise etwas Hilfe, um mit Pfählen aufrecht zu bleiben, bis sie angewachsen sind. Dies gilt insbesondere dann, wenn sich die Hecke an einem windigen Ort befindet.

Wenn Sie eine Furche anstelle eines Lochs gegraben haben, um mehrere Pflanzen aufzunehmen, dann versuchen Sie, den gleichen Abstand wie zuvor einzuhalten, da Sie sicherstellen möchten, dass die Wurzeln gleichmäßig über die gesamte Hecke verteilt sind. Sobald die Hecken an ihrem Platz sind, können Sie zusätzlich organisches Material wie Grasmulch hinzufügen, das die Hecke mit Nährstoffen versorgt.

Noch nicht fertig!

Das Umpflanzen ist für die Hecke sehr stressig. Deshalb müssen Sie dafür sorgen, dass die Pflanze sich weiterhin wohlfühlt, sobald sie erfolgreich an ihrem neuen Standort versetzt wurde. Sie haben vielleicht den schwierigsten Teil erledigt, aber es gibt trotzdem noch viel Arbeit!

Von dem Moment an, in dem die Hecke an ihrem neuen Standort steht, müssen Sie sicherstellen, dass sie ausreichend Wasser hat. Wenn Ihre Hecke aus mehreren Pflanzen besteht, warten Sie nicht, bis alle an ihrem Platz sind, bevor Sie sie bewässern. Da die Wurzeln der ersten Pflanze sehr schnell austrocknen werden, dürfen Sie diese wichtige Aufgabe nicht vergessen. Es kann bis zu einem ganzen Jahr dauern, bis Ihre Hecke vollständig angewachsen ist. Deshalb ist besonders in den trockenen Sommermonaten eine häufige Bewässerung unerlässlich. Immergrüne Hecken müssen möglicherweise auch im Winter bewässert werden, je nachdem, wann sie gepflanzt wurden. Bei Frost sollten Sie aber kein Wasser anwenden.

Als letzten Schritt stellen Sie sicher, dass Sie den Boden um die Hecke herum eintreten. Damit stellen Sie sicher, dass sie fest an ihrem Platz ist. Schließlich wollen Sie nach so viel Mühe nicht feststellen müssen, dass starke Winde Ihre Hecke umgeweht haben.

ErgoLite 6028
ErgoLite 6028
Hubraum 21.7 cm³
Messerlänge 60 cm
Messerabstand 28 mm
SuperLite 4528
SuperLite 4528
Hubraum 21.7 cm³
Messerlänge 45 cm
Messerabstand 28 mm